Frank Mueller

Beiträge

    Museen und Kunst im virtuellen Raum

    05 Mai 2020
    @ aktuell
    Ich habe einen Artikel zum Thema Museen und Kunst im virtuellen Raum geschrieben:
    siehe Link
    https://www.jungeroemer.net/blog/fuehrung-durch-virtuelle-museen-und-kunstwerke-in-zeiten-der-quarantaene/
    Dr. phil. Andreas Fraunberger

    12 Apr 2020
    @ aktuell


    Barbara Putz-Plecko • Nachricht # 4 • 11.04.2020

    12 Apr 2020
    @ aktuell

    Ihr Lieben,

    auch dieser Sonntag ist ein schöner, warmer, sonniger Tag, sodass der notwendige Rückzug einmal mehr nicht ganz leicht fällt. Umso mehr wünsche ich Euch von Herzen ein gutes Osterwochenende, an dem es vermutlich für viele (auch für mich) das Beste sein wird, den Computer einmal beruhigt auszuschalten und sich dem zuzuwenden, was im alternate.mode vielleicht gerade droht zu kurz zu kommen…

    Ich hoffe Ihr habt jede / jeder einen Rückzugsort gefunden, an dem Ihr etwas zur Ruhe kommen und Euch eine ausreichend gute Struktur sowie die notwendigen Voraussetzungen für einen  guten Lebens- und Arbeitsrhythmus schaffen könnt. Gespräche mit Euch zeigen mir, wie unterschiedlich Eure Lebenssituationen aussehen, wie schwierig der Ausfall von Einkommen für viele ist und dass es (neben Kindern, für die einige von Euch jetzt verstärkt Zeit brauchen) eines großen Maßes an Kraft und Disziplin bedarf, um sich in einem Alltag, der auf verschiedensten Ebenen gerade sehr viel abverlangt, eine tragfähige innere und äußere Struktur aufzubauen. In diesem Sinne danke ich Euch allen für Euren Einsatz bzw. das Bemühen „dranzubleiben“!!

    Da wir nun wissen, dass wir bis zum Sommer wohl nicht mehr an die Universität zurückkehren können, wird es umso wichtiger sein, den privaten (und sicherlich oft beschränkten) Raum so zu gestalten, dass er konzentrierte Situationen zulässt. Mir fällt dazu J. Beuys ein, der in Hinblick auf eine künstlerische Praxis von der zentralen Bedeutung „erster Orte“ gesprochen hat, an denen etwas entstehen und wachsen kann. Ein solcher Ort hat keine feste Größe. Er kann ein Blatt Papier sein, eine Tischfläche, eine Raumecke und vieles mehr… Ich wünsche Euch sehr, dass es jedem / jeder gelingen möge, für sich diesen „ersten Ort“ zu definieren bzw. ihn zu schaffen, und dass Ihr lernt, mit seinen spezifischen Potenzialen zu arbeiten.

    Scheut Euch bitte nicht Euch zu melden, wenn Ihr dahingehend anhaltende Probleme erkennt. Vielleicht vermag ein Austausch darüber etwas in Fluss zu bringen oder auch eine notwendige Veränderung anzustoßen.

    Meinen Informationen nach laufen inzwischen alle Lehrveranstaltungen gut im alternate.mode. Deshalb möchte mich an dieser Stelle ausdrücklich auch bei allen Lehrenden herzlich bedanken! Danke für Euer Bemühen, in Kommunikation und Lehre stabile Formate zu schaffen und gleichzeitig einer Reflexion der Situation genügend Raum zu geben.

    Ich glaube, wir freuen uns alle darauf, irgendwann wieder in die Räume der Universität zurükzukehren. Viele sagen mir, sie vermissen den direkten Kontakt und die gemeinsame Auseinandersetzung in den Lehrveranstaltungen, den informellen und ungesteuerten Austausch unter Kolleg_innen, die gemeinsame Arbeit in den Studios bzw. Werkstätten und vieles mehr. Der gegenwärtige Modus bringt sicherlich Einschränkungen und Veränderungen mit sich. Aber es zeigen sich durchaus auch positive Dimensionen – interessante neue Lehr- und Lernformen, die mit der veränderten Situation arbeiten, die spannende Zugänge aufzeigen und neue Perspektiven vorschlagen.

    Wir müssen uns deshalb im Herbst unbedingt Zeit nehmen, gemeinsam dieses Semester zu evaluieren und darüber nachdenken, was sich, unseren Erfahrungen nach, als gut und sinnvoll erwiesen hat und in Zukunft mitgedacht werden sollte.

    Um aber bis dahin nicht den Kontakt zu verlieren, möchte ich Euch gerne – gemeinsam mit Christoph – zu einer Tea time am 22.4. um 17.00 einladen. Den Zugang zum Zoom Meeting hänge ich unten an. Ich freue mich, wenn Ihr dazukommt.

    Ich grüße Euch herzlich und wünsche Euch alles Gute!

    Habt es gut! Frohe Ostern,

    Barbara

     

    Thema: Zoom-Meeting  Tea time

    Uhrzeit: 22.Apr.2020 05:00 PM Wien

     

    Zoom-Meeting beitreten

    https://zoom.us/j/243055231?pwd=UGdHVWo5Vm9kVjRhNVN4OW5yRExuUT09

     

    Meeting-ID: 243 055 231

    Passwort: 047360

     


    Barbara Putz-Plecko • Nachricht # 3 • 01.04.2020

    01 Apr 2020
    @ aktuell

    Liebe Kolleg_innen, dear “partners in quarantine“,

    ich schicke Euch herzliche Grüße und wünsche allen, dass Ihr diesen sonnigen Frühlingstag nicht ausschließlich vor dem Computer verbringen müsst.

    Und ich hoffe vor allem, Ihr seid gesund und kommt mit den herausfordernden Umständen zurecht. Ich sehe, dass jede_r von uns täglich dazuzulernen hat und wir alle mit den vielen Unsicherheiten erst einen guten Umgang finden müssen. In diesem Sinne erscheint es mirbesonders wichtig, sowohl Verständnisbereitschaft, Großzügigkeit und Zuversicht zu bewahren, wie für uns selbst eine tragfähige Tages- und Arbeitsstruktur aufzubauen, diverse kollektive Strukturen aktiv mitzutragen bzw. zu entwickeln und uns gegenseitig wahrzunehmen und zu unterstützen – zumal nicht allen ausreichende und gesicherte Bedingungen zur Verfügung stehen, um den Alltag halbwegs zu schaffen und auf alternate.mode umzustellen.

    Meine Bitte, wenn möglich: care!

    Ich möchte in dieser Nachricht nun vor allem auf die aktuell am häufigsten gestellten Fragen eingehen:

    • „Ist mit einer Rückkehr an die Universität bis Ende Juni zu rechnen?“

    Wir wissen alle nicht, wie sich die Situation entwickeln wird. Deshalb erscheint es uns wichtig, die Lehrveranstaltungen und Arbeitsaufträge bereits jetzt darauf abzustimmen, dass es ein Semester gänzlich abseits der Infrastruktur unserer Universität  (VZA7) werden könnte.

    Wir möchten nicht riskieren, dass Ihr Produktionsprozesse aufschiebt und dann am Ende ohne Arbeiten dasteht… Umso besser natürlich, wenn wir uns doch noch vor Ort wiedersehen. Aber aktuelle Anzeichen sprechen leider dagegen. Falls Ihr an Material knapp seid und zu wenig im nächsten Umfeld finden könnt: Bei großen Händlern wie Boesner könnt Ihr Bestellungen aufgeben und diese Euch zustellen lassen. Das hat in der letzten Woche bei einigen Studierenden bereits gut geklappt. Außerdem werden über eine „Tauschbörse“ Materialien auch untereinander weitergegeben (Informationen dazu hat Julia Stern).

    • „Werde ich meine Studium zeitgerecht abschließen können? Werden die Präsentationstermine für BA / MA / Diplom stattfinden?

    Ja. Wir treffen im Hintergrund gerade alle Vorbereitungen dafür.

    Die Termine für BA / MA ( 22.4., 17. und 18.6.) werden beibehalten.

    Für die Diplompräsentation ist noch abzusprechen, ob die Präsentationen Teil des Angewandte Festivals im Juni werden sollen (dementsprechend wäre das Format abzuändern).

    Für die BA / MA Präsentationen muss der Modus an die Situation angepasst werden.

    Wir schlagen daher folgenden Prozess vor:

    • Die Kurzpräsentationen der wissenschaftlichen und künstlerischen BA und MA Arbeiten sollen als Videodokument (max.10 min pro Arbeit)vorbereitet und auf einem auf der own clouddafür eingerichteten Ordner bis Samstag 18.4.bzw. Samstag 13.6.hochgeladen werden. Die Videodatei muss in einem gängigen Format abgespeichert sein. Für die Präsentation der künstlerischen BA und MA Arbeiten können Formate wie PDF Portfolio, projektbezogene Website etc. einbezogen werden. (Bitte wendet Euch bzgl. technischer Beratung gerne an Konrad Strutz bzw. an Eure Betreuer_innen. Konrad, Riccarda und Martin werden darüber hinaus, wie schon im letzten Semester ein gemeinsames Treffen zur Abstimmung und Beratung anbieten.) Mit diesem Angebot, die Präsentation bereits vorab fertigzustellen, wollen wir die Prüfung entlasten und die gemeinsame Zeit vor dem Computer verkürzen. Die Kommissionsmitglieder müssen und interessierte Kolleg_innen der Universität können die Videopräsentationen vor dem 2. Teil der BA Prüfung, der Diskussion, einsehen.

    • Am Prüfungstag werden sich die Kandidat_innen, die Mitglieder der Prüfungskommission und vorangemeldete Gäste (Anmeldung unter doris.muellner@uni-ak.ac.at) zu einer Diskussion der Arbeiten in einer Zoom Konferenz treffen. Dieses Zusammentreffen entspricht jenem Prüfungsteil, in dem auch bisher die Arbeiten diskutiert wurden. Dementsprechend wird für die Kandidat_innen (wie bisher) 10 Minuten Diskussionszeit pro vorgestellter Arbeit  eingeplant werden. Nach jeweils 3 Kandidat_innen zieht sich die Kommission zur Beratung zurück und entscheidet über die Prüfungsnote. Die Präsentationen im Juni werden in gleicher Weise (vorbehaltlich kleiner Änderungen, die der Schärfung des Formates nach dem 1. Durchgang geschuldet sein können) durchgeführt werden.

    • Wie geht es mit der Bibliothek weiter? Wird man nach Ostern wieder entlehnen können?

    An der Entwicklung eines eingeschränkten Entlehnservices wird gerade gearbeitet. Ich bin zuversichtlich für die Zeit nach Ostern. Genau Informationen bekommt Ihr dazu über die Aussendungen des Rektorats, sobald eine Lösung gefunden ist.

    Außerdem sollt Ihr wissen,

    • dass meine Sprechstundengut angelaufen sind und ich die bereits angekündigten Zeiten weiter beibehalten werde (immer Mittwoch und Donnerstag von 9.30 bis 12.30. Anmeldungen über Frank),
    • dass fast alle Lehrveranstaltungeninzwischen in einem online-Modusbzw. über email-Kontakte laufen,
    • dass das Angewandte Festival Projekt No Positiongestartet ist (sollte noch jemand Interesse haben, bitte meldet Euch umgehend bei Erno Vroonen ernolouis@yahoo.de),
    • dass für den 22.4. 17.00 eine digitale Teatimegeplant ist, in der – wer will – sich einklinken kann und wir miteinander austauschen, diskutieren und plaudern können,
    • dass Ihr Euch bitte unbedingt bei der ÖHmelden mögt, wenn Ihr in eine gravierende soziale Notlage kommt. Sie verwaltet den Sozialhilfetopf.

    Ich hoffe, ich habe die wichtigsten Punkte abgedeckt. Bittet meldet Euch bei Frank, wenn ich in einem nächsten Schreiben zu konkreten neuen Fragen informieren soll.

    Einstweilen – seid herzlich gegrüßt, take care und alles Gute!

    Sonnige Grüße (auch heute), Barbara

     


    Barbara Putz-Plecko • Nachricht # 2 • 22.3.2020

    23 Mrz 2020
    @ aktuell

    Barbara Putz-Plecko • Nachricht # 2• 22.3.2020

    Ihr Lieben, dear colleagues and friends,
    ich hoffe Ihr seid gesund und guten Mutes!

    Die Dynamik hat sich rasant zugespitzt und die letzte Woche war für uns von früh bis spät damit ausgefüllt, in immer neuen Meetings in unterschiedlichen Konstellationen und Gremien die Situation und notwendige Maßnahmen zu klären und Möglichkeiten der alternativen Kommunikation und Kollaboration auszuloten. Über die Resultate auf der Ebene des Rektorats werdet Ihr durch Bernhard Kernegger (VR für Lehre) ja (fast) täglich informiert. Ein großes Thema in den täglichen Meetings ist immer wieder die Sicherstellung des Semesters und des für Euch notwendigen Studienerfolgs, die online-Lehre, die Verlegung des gesamten künstlerischen Produktionsfeldes in Eure privaten Räume (und die damit verbundenen Probleme und Potenziale), die Schwierigkeiten, die auftauchen (räumlich, medien- und materialbezogen, infrastrukturell, finanziell…), BA- und MA-Betreuung, die Fertigstellung der Diplomarbeiten und Präsentation, die BA- und MA Prüfung etc.

    Ihr sollt wissen, dass wir alles uns Mögliche tun und weiterhin tun werden, um diese Themen konstruktiv so zu lösen.

    Um Eure eigenen Vorschläge berücksichtigen zu können bitte ich Euch, sollte sich Euch ein konkretes Problem zeigen, mit Frank in Verbindung zu treten. Bitte schreibt ihm, er sammelt Eure Nachrichten, fasst sie thematisch zusammen und übermittelt sie mir regelmäßig. Auf Abteilungs-, Stuko und Institutsebene wird ein kontinuierlicher Austausch gerade aufgebaut, sodass Eure Themen und Vorschläge auf verschiedenen Ebenen Berücksichtigung erfahren können.

    Außerdem richte ich mit kommender Woche Sprechstundenzeiten ein (immer Mittwoch und Donnerstag von 9.30 bis 12.30). Frank wird dazu jede Woche eine Doodle Liste ausschicken, in der ihr Euch eintragen könnt. Wie können die Gespräche über Zoom, mit und ohne Videofunktion führen. Gegebenenfalls auch über unsere Mobiltelefone, wenn Ihr Probleme mit Eurer Internetverbindung haben solltet.

    Inzwischen haben alle Lehrenden für ihre Lehrangebote alternative Formen entwickelt, bzw. jene LVs ausgewiesen, die ausfallen müssen oder nur sehr eingeschränkt stattfinden können, weil sie unbedingt der Werkstätten bedürfen (das gilt aber nur für ganz,ganz wenige!).

    Dies könnte vor allem dann besonders wichtig werden, sollten wir nach Ostern tatsächlich nicht an die Universität zurückkehren können.

    Daher:

    • Bitte nehmt unbedingt mit jenen Lehrenden Kontakt auf, deren LV Ihr besuchen möchtet. Jede*r ist dabei seine /ihre Gruppe zu bilden und über eigene Kommunikations- und Arbeitsformate die LV in alternativer Form durchzuführen.
    • Vergesst nicht die Lehrenden darüber zu informieren, wenn Ihr mit einer BA-Arbeit in ihrem Projektseminar abschießen möchtet (bezüglich des zeitlichen Ablaufs der BA-Prozesses bzw. MA-Prozesses bekommt ihr in den nächsten Tagen genaue Informationen. Ich konnte Euch die Information, die ich nach Weihnachten brieflich versprochen hatte, nicht schicken, da mit Betreuer_innen und Studierenden noch ein Diskussionsprozess am Laufen war. Wir mussten hier bzgl. des genauen Ablaufs, vor allem der Zeitstruktur, zu einer Lösung kommen, die von allen mitgetragen wird und dann auch wirklich verbindlich ist. Nachricht dazu folgt demnächst).
    • Über die Verlängerung des Diplomstudiums bis November 2020 seid Ihr bereits informiert worden. Vielleicht ist das jetzt für all jene noch eine Chance, die meinten, die Diplomarbeit nicht fertig bekommen zu können und aufgegeben haben!
    • Zeugnisse werden von uns per Mail an die Studienabteilung weitergeleitet, sodass Ihr den notwendigen Erfolg für Stipendien nachweisen könnt, obwohl hoffentlich auch dort mit Kulanz gehandelt werden wird.

    Ich werde Euch auch weiterhin an jedem Wochenende über die aktuelle Situation per Mail informieren. Um aus dem Informationsfluss nicht rauszufallen müsst Ihr uns bitte hinsichtlich Eurer Kontakte aktuell halten!!

    Ich hatte Euch bereits vor 10 Tagen ein erstes Mal geschrieben, als wir die Universität als Räumlichkeit schließen mussten. Ich bin aber nicht sicher, dass alle Studierenden des künstlerischen Lehramts diese Nachricht auch wirklich bekommen haben.

    Inzwischen sind auch von Frank und Christoph Nachrichten an Euch gegangen, aber wir wissen nicht, wen sie wirklich erreichen.

    Ein Problem könnte sein,

    • dass Ihr Eure E-mail Adresse geändert habt und die Änderung bei Frank nie

    bekanntgegeben habt. Bitte holt das sofort nach!!

    • dass Ihr außerdem Eure Euch zugewiesene UniMailadresse nicht aktiviert habt, bzw.

    keine Umleitung zu jener Adresse eingerichtet habt, die Ihr regelmäßig checkt.

    Das bedeutet allerdings, dass Ihr auch all jene Mails nicht zu Gesicht bekommt, die Euch von Seite der Universität über den aktuellen Stand und diverse Maßnahmen informiert (zb. in der Lehre, der Verwaltungsleistungen wie etwa der Studienabteilung, Nothilfefonds  etc.).

    Ich bitte Euch, in diesem Punkt auch Eure persönliche Verantwortung zu erkennen.

    Diese ist auch angesprochen, wenn es um die Gestaltung des Semesters und Eurer Arbeitsvorhaben geht.

    Es erscheint mir besonders wichtig, dass Ihr nun klar entscheidet, an welchen LVs Ihr tatsächlich teilnehmen wollt und dass Ihr dort auch gut Kontakt haltet. Weniger ist da mehr. Ihr klagt ja oft, dass Ihr Euch zu gehetzt fühlt, zu viel miteinander in Einklang bringen müsst.

    Bitte wendet dahingehend das etwas schwierig gestartete Semester zum Guten!

    Nehmt Euch bitte nicht zu viel vor, sondern nützt die aktuelle Situation als Möglichkeit, Euch zu beschränken und Euch auf das Gewählte wirklich intensiv einzulassen.

    Ich bin sehr zuversichtlich, dass so neue Praxisformen entdeckt und entwickelt werden können. Auch die Beschränkung der Mittel ist nicht nur ein Problem, sondern erfordert und fördert (hoffentlich) neue Wahrnehmungs-, Zugangs- und Arbeitsweisen…

    Und bitte gebt mir Bescheid, wenn Ihr in irgendwelche Probleme geratet, bei denen ich unterstützen kann.

    Abschließend noch ein Hinweis zu unserem Ausstellungsprojekt für das Angewandte Festival, das diesmal der belgische Kurator Erno Vroonen betreut:

    Bitte meldet Euch bei ihm, wenn Ihr Interesse habt daran teilzunehmen!

    Wir hängen nochmals den Call an, der vielleicht in der Dynamik der aktuellen Situation untergegangen ist. Wir verlängern die Möglichkeit der Kontaktaufnahme bis 1. April. Es ist ungewiss, ob das Festival in der geplanten oder in einer anderen (noch zu entwickelnden) Form stattfinden wird. In jedem Fall werden wir uns daran beteiligen und ich freue mich, wenn Ihr die Chance wahrnehmt, mit einem international aktiven und sehr erfahrenen Kurator zusammenzuarbeiten.

    Um nun zu einem guten Ende zu kommen:

    Ich danke Euch, allen Lehrenden und allen Personen in den Sekretariaten sehr für die Bereitschaft, mit dieser Situation konstruktiv umzugehen und von allen Seiten aktiv Strategien zu entwickeln, um den Lehrbetrieb zu stemmen!!

    Alles Gute, take care!

    Sonnige Grüße, Barbara

    Link zu Brief Nachricht#2_BPP


    Barbara Putz-Plecko • Nachricht # 1 • 12.3.2020

    23 Mrz 2020
    @ aktuell

    Barbara Putz-Plecko • Nachricht # 1• 12.3.2020

    Liebe Kolleg*innen, liebe Studierende, liebe alle,

    ich hoffe Ihr seid gesund und findet im Alltag einen guten Modus, mit der turbulenten Dynamik durch COVID-19 umzugehen!

    Wir mussten vom Rektorat aus einen klaren Schritt bzgl. Vorsorge setzen, auch wenn dadurch das ohnehin löchrige Sommersemester noch mehr an gemeinsamer Unterrichtszeit verliert.

    Wir sind aber gerade froh erkennen zu dürfen, dass diese Maßnahme nicht nur das Risiko zurückfährt, sondern dadurch auch neue Kommunikation- und innovative Arbeitsformen entstehen, die durchaus auch einen inspirierenden Charakter über die Krisenzeit hinaus haben könnten.

    Wir – Frank, Christoph, Doris und ich – sind bemüht, im Hintergrund den Betrieb gut weiterlaufen zu lassen.

    Bis morgen (Freitag) können noch Arbeitsmaterialien, die Ihr für eine Produktion zu Hause braucht, an der Universität geholt werden.

    Wir nehmen an, dass viele Ersttermine durch die Schließung des Hauses flachgefallen sind.

    Wir wissen aber auch, dass Lehrende nun jeweils eigene Wege suchen, um ihren Unterricht in alternativer Form abzuhalten, bzw. die Möglichkeit schaffen, bis zur Öffnung des Hauses sinnvolle Vorbereitungen für eine spätere Umsetzung zu treffen.

    Ich bitte alle Lehrenden, nicht nur mit den bereits angemeldeten Studierenden Kontakt zu halten (was häufig bereits  über Mail geschieht), sondern ihr Vorgehen auch über die Base zu kommunizieren, damit interessierte Studierende, die sich noch nicht entschieden hatten, sich noch einklinken können.

    Ich bitte im selben Sinne alle Studierenden, mit den Lehrenden Eurer Wahl Kontakt aufzunehmen, um verlässlich weiter informiert zu sein und in spezifische Absprachen mit einbezogen zu werden.

    Bitte seid alle entsprechend aufmerksam bzgl. immer wieder aktualisierter Meldungen zur aktuellen Lage. Ihr werdet von der Universität über Euren Studierenden – Mail account informiert und müsst dafür sorgen, dass diese Nachrichten auf Euren privaten Account umgeleitet werden, wenn Ihr den Uni-Mail account nicht checken solltet.

    Wie ihr schon der ersten allgemeinen Aussendung entnehmen konntet, tragen wir alle gemeinsam Sorge dafür, dass niemandem Nachteile aus der Situation entstehen.

    Diverse Prüfungstermine nach Ostern und Präsentationen (BA, MA und Diplom) bleiben weiterhin aufrecht.

    Mit besten Grüßen und Wünschen, dass Ihr alle wohl auf seid und bleibt,

    herzlich, Barbara

    Link zum Brief Nachricht#1_BPP


    16 Mrz 2020
    @ aktuell




    neuere beiträge | ältere beiträge