Frank Mueller

Beiträge

    IN&OUT 3. Day

    25 Jun 2019
    @ aktuell

    Haul

    Julia Rohn

    Lecture performance

    IN & OUT 

    Lecture Performance

    SR 25, EG, VZA7, Angewandte VZA7

    27.06.2019, 14:00—14:30

    Viele in Museen angesammelte Objekte wurden geraubt oder stammen aus

    Kolonialherrschaft. Überlagert ihr Repräsentationsgestus Bildungsaufgabe und

    Wissenstransfer?

    Julia Rohn bezeichnet die Ankäufe als “ethnografische Handelsware”. Im Shop

    des Weltmuseums hat sie Merchandisingartikel aufs Korn genommen. Ihre

    künstlerische Intervention über die Rückbindung von Souvenirs an die Objekte im Schauraum soll BesucherInnen zum Nachdenken über Materialkultur, Trophäen, Schätze und Aneignung anregen.

    //

    An ethnographic museum displays objects that are already in a sensitive context

    as most of them were accumulated through robbery or hegemonic, colonial

    relationships. One could always question the purpose of exhibiting these objects:

    Does the intention to produce and transfer knowledge really outweigh the

    representation of power? This is the focus of Julia Rohn’s engagement with the museum shop of the Weltmuseum, run by the KHM-association. Rohn points out that the purchasing of “ethnographic merchandise” could be perceived as a continuation of the myth of conquering and the drive to discover and possess. What does it mean to buy a refrigerator magnet showing a famous Mexican feather headdress and to put it on one’s fridge at home? In doing so, which (subconscious) meanings are created?

    How are conquering and consumption connected? HAUL is a work-in-progress

    about material culture, the concept of souvenirs, trophies and treasures, as well as appropriation and possession.

    Untiefe

    Moritz Columbus Dürauer

    Performance

    IN & OUT 

    Performance

    Marxerbrücke, (Nähe Oskar-kokoschka-platz)

    27.06.2019, 15:30—17:00

    Untiefe thematisiert die Vergänglichkeit des Menschen. Die Installation besteht aus 16 Schwimmschirmen. Das Originalverdeck der Regenschirme wurde durch eine Rettungsdecke ersetzt. Alle Schirme sind am Flussboden mit Leinen verankert. Diese Anordnung ermöglicht es ihnen, sich zu bewegen, sich zu drehen, zu wackeln und sogar zu sinken. Der Wind und der leichte Strom des Flusses lösen eine Bewegung aus. Das Licht wird von der Spiegelfläche in alle Richtungen reflektiert. Auf den ersten Blick sehen die Schirme aus wie Rettungsinstrumente, doch mit der Zeit wird deutlich, dass sie am dringendsten Hilfe benötigen. 

    // 

    Untiefe engages with the transitory nature of human beings. It consists of 16 floating umbrellas. The original canopy of the umbrellas has been replaced by space blankets. All the umbrellas are anchored to the river bottom with rubber cord. This arrangement allows them to move around, to spin, wobble and even to sink. Motion is triggered by the wind and the slight current of the river. Light is reflected in all directions by the reflective surface. At first glance they look like rescue equipment, however it becomes obvious over time that they actually need the help.

    IN&OUT 2. Day

    25 Jun 2019
    @ aktuell

    Terror ist mein Lebensstil/Terror is my lifestyle

    Markus Edelmann

    Performance

    IN & OUT 

    Performance

    SR 25, EG, VZA7, Angewandte

    26.06.2019, 14:00—14:30

    Ich kann nicht einmal ein schönes Herz zeichnen. Mein hässliches Herz ist auch nicht gut gezeichnet. Andere können das: gut zeichnen. Und schön noch dazu. Der eine Mensch kann etwas gut und der andere kann etwas schlecht. Der eine kann etwas Gutes und ich kann etwas Schlechtes. Jeder kann etwas anderes. Aber niemand kann ein Herz so schlecht zeichnen wie ich. Wenn ich schon nicht der Erste bin, will ich der Letzte sein. Seit mir gesagt worden ist, dass in mir eine geheime und gefährliche Kraft zu entdecken ist, bin ich unruhig … Ich habe mir vorgenommen, keine Zeichnungen mehr zu machen … 

    // 

    I can’t even draw a beautiful heart. My ugly heart isn’t drawn well, either. Others can do that: draw well. And beautifully, too. One person can do something well and another can do something badly. One person can do something good and I can do something bad. Everyone can do something different. But nobody can draw a heart as badly as me. If I’m not the first, I want to be the last. Since I’ve been told that there is a secret and dangerous power to be discovered within myself, I am restless.…I have decided to stop drawing…

    Weltweit Erstes Stimmgabel Ensemble/ The World’s First Tuning Fork Ensemble

    Lissie Rettenwander

    Sound Performance

    IN & OUT 

    Sound Performance

    Angewandte OKP

    26.06.2019, 16:30—17:00

    Am 17. Jänner 2018, dem Art’s Birthday, gründete Lissie Rettenwander das Weltweit Erstes Stimmgabel Ensemble. Bisher waren folgende Stimmgabeln im Einsatz: 141,27 Hz; 176,6 Hz; 261,6 Hz; 329.6 Hz; 349,2 Hz; 440 Hz; 442 Hz; 442,46 Hz; 443 Hz; 523,25 Hz; 739,99 Hz; 783,99 Hz; 932,33 Hz. Das Instrumentarium konnte durch eine Leihgabe erweitert werden. In einem etwa hundertjährigen schwarzen Koffer, früher im Besitz der ehemaligen Abteilung für Neuro- und Sinnesphysiologie der Medizinischen Universität Wien, befinden sich zwölf Stimmgabeln. Die tiefste und größte schwingt 16 Mal in der Sekunde, die höchste 1.046,50 Mal. 

    // 

    On 17 January 2018, on the occasion of the annually celebrated Art’s Birthday, Lissie Rettenwander founded The World’s First Tuning Fork Ensemble. The following tuning forks have been employed so far: 141.27 Hz, 176.6 Hz, 261.6 Hz, 329.6 Hz, 349.2 Hz, 440 Hz, 442 Hz, 442.46 Hz, 443 Hz, 523.25 Hz, 739.99 Hz, 783.99 Hz, 932.33 Hz. Thanks to a loan, this arsenal of instruments could recently be extended: Twelve tunings forks were found in a black suitcase, about a hundred years old, which used to belong to the former department of neuro- and sensory physiology at the Medical University of Vienna. The lowest and biggest vibrates sixteen times per second, the highest being 1,046.5 times.

    IN&OUT 1. Day

    25 Jun 2019
    @ aktuell

    Puzzle

    Stefan Fleischer  

    Lecture performance

    IN & OUT 

    Lecture Performance

    SR 25, EG, VZA7, Angewandte VZA7

    25.06.2019, 17:30—18:00

    Seinen Spielregeln gemäß erfordert das Puzzeln die Erinnerung an ein fehlendes Teil im Sinne der Befragung seiner visuellen, haptischen und herstellerischen Qualitäten. Stefan Fleischer präsentiert wiedergefundene und durch Rahmung auf einen anderen Level transformierte Puzzleteile. (De)kontextualisiert verlieren sie ihren kunsthandwerklichen Charakter und schaffen Raum für individuelle Konnotationen. Wie beeinflusst der Transformationsprozess das künstlerische Forschen?

     //

     The project investigates the history of jigsaw puzzles, starting from their use as a didactic tool for geography lessons in the middle of the 18th century. Following the jigsaw puzzle’s logic and structure, the concept of the single object is challenged while playing with visual, haptic and manufacturing qualities. Missing pieces found or replaced in actual size are presented framed in a Lecture Performance about selected jigsaw puzzles and descriptions of the process of dealing with their inherent structures, shifting the craft origins to a different level while leaving space open for individual connotation. How does the transformation process impact on artistic research?

    25 Jun 2019
    @ aktuell

    Kreislauf/Circulation

    Sarah Pleier

    Performance

    IN & OUT 

    Performance 

    VZA7 & Außenbereich/Outdoor area, Angewandte

    25 .06.2019, 17:00-19:00

    Die Performance Kreislauf folgt zwei Bewegungsabläufen. Einerseits trainiert der Performer mit einem Objekt und andererseits folgt der Performer einem Muster, das vom öffentlichen Raum vorgegeben wird. Es handelt sich um einen Versuch, persönliche und öffentliche Aspekte auszuloten. Die Darstellerin bewegt sich, hält an, dreht sich um, markiert, verinnerlicht ihre eigene Position und geht dann weiter. Durch die Handlung des Interpreten*der Interpretin wird der Umfang der unterschiedlichen Spannungen zwischen Objekten, Interpreten und Ort deutlich. Der Körper wirkt Einschränkungen entgegen und umkreist eigene Raummöglichkeiten. Das Objekt wird stumpf. Durch die Auflösung und Transformation des Objekts in die Form definiert sich der Prozess von selbst . 

    // 

    The performance Circulation follows two motion sequences. The performer exercises with an object and the performer also follows a pattern which is given by the public space.It is an attempt to explore aspects of the personal and the public. The performer moves, stops, turns around, marks and internalizes her own position, and then moves on. The performer’s actions render the extent of the varying tension between objects, interpreter and location obvious. The body works against limitations and encircles its own spatial possibilities. The object becomes blunt. The process defines itself through the dissolution and transformation of the object into form.

    24 Jun 2019
    @ aktuell

    Link zum Folder: https://www.dieangewandte.at/…/20…/IN_OUT_booklet_online.pdf

    18 Jun 2019
    @ aktuell

    14 Jun 2019
    @ aktuell


    neuere beiträge | ältere beiträge